museum-digitalschleswig-holstein

Close

Search museums

Close

Search collections

Münzkabinett der Antikensammlung zu Kiel Antiquity Römische Kaiserzeit [IKMK-ID278]

Claudius

https://www.ikmk.uni-kiel.de/image/ID278/vs_exp.jpg (Munzsammlung, der Antikensammlung zu Kiel CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Munzsammlung, der Antikensammlung zu Kiel / Torsten Bendschus (CC BY-NC-SA)

Description

Vorderseite: "TI CLAVDIVS CAESAR AVG P M TR P IMP" - Kopf des Claudius mit Lorbeerkranz nach r.
Rückseite: "SPES - AVGVSTA" - Spes schreitet mit einer Blüte in ihrer erhobenen r. Hand nach l. und greift mit ihrer l. Hand in das Gewand. Im Abschnitt S - C. Im r. Feld Gegenstempel NCAPR.

Auf der Rückseite befindet sich der vielfach diskutierte Gegenstempel NCAPR, der zumeist im italischen, aber auch gallischen und hispanischen Raum auftritt und dessen Datierung bisher noch nicht zufriedenstellend geklärt werden konnte, da er unterschiedlich als Nero Caesar Augustus Probatus oder auch als Nummus Caesar Augustus Probatus aufgelöst wird. Von Werz (2009) in die neronische Zeit, genauer 64 n. Chr., datiert.

Material/Technique

Bronze, geprägt

Measurements

33 mm, 23.98 g, 6 h

Created ...
... When [About]
... Where
Was depicted (Actor) ...
... Who:
Commissioned ...
... Who:

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Münzkabinett der Antikensammlung zu Kiel

Im September 1840 stiftete der dänische König Christian VIII. einen Schrank mit 2.568 Münzen an die Universität Kiel. Die genaue Zusammensetzung ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.